Cartoon Handybuckel

fuenf - Handybuckel

 
Handygebuckelte Gesellschaft
Überall diese magisch-dämonische Beleuchtung der unteren Gesichtshälften in öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Evolution wird den folgenden Generationen gnädig sein und ihnen größere Augen und kleinere Münder spendieren
frei nach einem Facebook-Foto

Share this page with others! Use the buttons above to post works, collections and artists' homepages on your social networks with a single click.
The following platforms are available:
  • facebook ('like') : A link to the work/collection/homepage is posted with a thumbnail and it's title. If you have chosen auto-login on facebook this is fully automated, otherwise you have to register in a popup window. Your friends will see a link and a preview on facebook and can comment it.
  • Twitter ('Tweet'). Like Facebook only without thumbnail. Additionally you can enter a text for your post in a popup window.
  • google + ('+1'): Your google+ followers see that you like this page in the google search results. In addition, the more +1 a webpage get's, the higher it rises in the general google search results list.
Use this buttons to make your own works, collections or hompage more popular or to show your friends and followers things you like.

Community

Collections:
Handy TV Facebook NSA+Co
Handy TV Facebook NSA+Co
Glowing Rectangles: Geschichten aus der Informationsgesellschaft
493 104522
Help collecting!
Zentral-Perspektive
Zentral-Perspektive
Fluchtpunkt ins Auge gefasst und ab durch die Mitte
37 8771
Help collecting!

Related:

Tags:
More infos

Rating community:

(3 Ratings: 0-0-0-0-2-1 4.3 - 2565 Views)

Your Rating:


Rate this work: bad super
To get the works of an artist no longer displayed on your startpage, you can choose the link from the 'Hide'-Menu.

This can be undone at any time simply by removing him under 'Options' -> 'hidden artists'.
Write something
fuenf      Hobby artist     Approach to criticism   Normal
Please write in   German,  Englisch,  French or  Japanese
A casual discussion & criticism will be appreciated the most by the artist
Every artist may state what kind of feedback he is especially pleased.
If you are paying attention to this advice, you can incorporate it in your comments.

Notify me when there are new comments  (just for comments from the artist himself)
Save as default for other artists' works

Leichnam - 27.12.14 22:10
Die Rede oder Ansprache ist mir bekannt, über Radio MDR FIGARO. Ich hörte diese und colorierte einen Cartoon dabei. Er spielte am Schluss gar noch ein seltenes Instrument, flötenartig.

Über die Leuchtflächen kann man ja Internet. (Ich rede mal bissel Verona Feldbusch-artig ... Oh nein, sie heißt ja jetzt seit Jahren Pooth.) Und da gibt es das verblödende Internet, - aber auch das bildende.
JEDER DARF WÄHLEN.
 
fuenf - 27.12.14 16:12
Dazu -wenn es genehm ist- mal ein Buchtip:

Jaron Lanier "Wem gehört die Zukunft"

Weder unterhaltsam noch literarischer Leckerbissen!
Aber mit ein paar gepfefferten ketzerischen Thesen zur Informatik-Wirtschaft, für die er aktuell mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde.

Wiki schreibt: "... In seiner Friedenspreisrede mit dem Titel
„Der High-Tech-Frieden braucht eine neue Art von Humanismus“
betonte Jaron Lanier, dass Menschen etwas Besonderes seien, dass sie mehr seien als Maschinen und Algorithmen.
„Ohne Menschen sind Computer Raumwärmer, die Muster erzeugen.“
Jaron Lanier beendete seine Rede mit dem Appell „Lasst uns die Schöpfung lieben.“
"

 
Leichnam - 27.12.14 13:23
Alles erfreulich für die Mächtigen ... Ablenkung der dummen Masse heißt die Zauberwortgruppe. Immer schön Verblödung walten lassen (viele kommen leider nicht von selbst auf Wahrheit), dann ist der Michel ruhig, hälts Maul, und man kann ungehindert schalten und walten.
 
HuawaSepp - 10.09.14 15:10
@Ulili: Hab gerade zufällig deinen Kommentar gelesen... und kann voll und ganz deiner Meinung zustimmen, nur weiß ich nicht, ob ich (oder andere meines Jahrganges) dies noch erleben dürfen.
Oder gelingt es der Menschheit etwa doch noch, wichtige Rohstoffe wie seltene Erden etc. z.B. auf dem Meeresgrund aufzuspüren und abzubauen, oder gar auf der Marsoberfläche...
 
Ulili - 13.02.14 10:41
Nein, ändern und aufhalten tun Einzelne nichts. Es bleibt aber jedem selbst überlassen, ob ihm die Technik dient oder ob man in Abhängigkeit von dieser Technik leben wil. Allerdings setzt das tatsächlich eine gewisse Reflexionsfähigkeit voraus.
Im Übrigen bin ich der Meinung, dass sich das Phänomen von alleine erledigt. Spätestens wenn die Seltenen Erden weitgehend ausgebeutet oder deren Rückgewinnung so aufwendig geworden ist, dass sich die Masse es nicht mehr leisten kann.
Ein paar Jahrzehnte dauert es vielleicht noch, aber irgendwann wird das ganze System zusammen brechen, weil alle - (Bis auf die "Kriegsgewinnler". Irgendwo muss das "Geld" ja bleiben.) - maßlos überschuldet sind. Nach ein paar gewaltsamen Auseinandersetzungen um die letzten Ressourcen werden die restlichen Verbliebenen sich sozial wieder umorientieren und sich persönlich unterhalten müssen.
 
fuenf - 13.02.14 10:29
Natürlich gab es zu jeder Zeit Technik-Skeptiker gegen Dampfmaschine, mechanischer Webstuhl, Eisenbahn, Autos, TV, Handy, Internet

... und demnächst Google-Glass (dem kopfgetragenen mini-pc) Es lebe der Fortschritt! Die wirtschaftliche Nutzung und Gestaltung der technischen Entwicklung lag und liegt stets in den Händen weniger Privilegierter, orientiert an deren ökonomischen Interessen.

Die soziale, kulturellen Auswirkungen und Folgen dagegen - insbesondere die zunehmenden Abhängigkeiten durch massenhafter Anwendung der neuen Technik betrifft aber dann uns alle.

Isolierte Einzelverweigerung ist schon mal ein Ansatz, wird aber gesellschaftlich natürlich nichts maßgeblich lenken. Eine stete Reflektion und Auseinandersetzung darüber, was mit uns und um uns geschieht, hilft vielleicht bei der Schadensbegrenzung: vor der Rache der Nerds.

(Ich verwende hier den ursprünglichen Nerd-Begriff: intelligente will-fähige Technologen mit möglicherweise gering ausgeprägter kultureller, sozialer Kompetenz.)

Wer fühlt sich denn nu für diese allgemeine Buckelbildung verantwortlich?

Ich finde, diese Buckelhaltung sieht einfach ziemlich beknackt aus ...


 
george - 13.02.14 08:14
ich glaub vor dreissig jahren häte man diese gestalten noch für aliens gehalten
 
fuenf - 12.02.14 17:57
... ich gestehe,
dass ich meine Datenspuren längst
mit einem alten finnischen Klingelknochen markiere. (6310i)

Ohne geht es also bei mir leider auch nicht mehr!
und erst letzte Nacht um 3:20 Uhr
schreckte mich ein dringend-wichtiges SMS auf ...
der Provider weckt mich wg einer Tarifinfo

Und meine gelegentliche Unsitte,
eine Verspätungs-SMS im Laufschritt zu kodieren,
führte letztens noch zur Bekanntschaft mit einem Bauzaun!

Ich dämlich-kranker Händibuckel.
 
Karsten - 12.02.14 17:47
Habe in Bars und Restaurants sehr oft ähnliches beobachtet. Ist nicht meine Sache, sowas. Ich bleibe dabei, kein Smartphone zu brauchen und zu wollen.

Ist es nicht irgendwie krank, daß man, wenn man nicht erreichbar ist, entweder als völlig unwichtig angesehen oder ob dieses Luxus beneidet wird? Die freiwillige Abschaltung des Mobiltelefones ist bald ein ähnliches Statussymbol wie ein Maserati.
 
Ulili - 12.02.14 14:09
Mir kommt das auch immer abartiger vor. Neulich saß ich im Restaurant, wo sich zwei Frauen mit einem Kleinstkind zum Essen verabredet hatten und beide beschäftigten sich hauptsächlich mit ihren externen Hirnen. Und nur ab und zu sprachen sie miteinander oder widmeten dem Kind einen Blick. Ist mir völlig fremd.
(Dafür kriege ich immer Schimpfe, ich wäre ja nie zu erreichen.)
 
fuenf - 11.02.14 23:20
Jau, Zwei-Karten-Handys gab es damals noch nicht.

Heutzutage bedauere ich die armen Säue,
die ihren Dienstspion in der Tasche mit führen müssen.

wie eine elektronische Fessel
Die sammeln dann schon mal auf Vorrat Material
für Abmahnungen nach Bedarf.
Zb Geotracker, die Geschwindigkeits-überschreitungen oder kleine private Umwege petzen.

fiese fneue fwelt
 
Karsten - 11.02.14 22:59
Gut gemacht! Und gut auch, daß der Chef nicht auf die Idee mit den zwei Karten im Handy gekommen ist... eine privat und eine dienstlich.
 
fuenf - 11.02.14 22:53
als der Chef uns seinerzeit allen Diensthandys spendieren wollte
hatte ich beide Zeigefinger hoch erhoben gekreuzt
und listig auf die unkalkulierbaren Kosten hingewiesen

Puh, Glück gehabt ...
 
Karsten - 11.02.14 22:49
Ich bevorzuge eindeutig die Zichte. Dafür habe ich kein Smart- und auch kein Ei-Fon und erlaube mir den Luxus, ab und zu nicht erreichbar zu sein.
 
Miezel - 11.02.14 18:55
Die neue Volksdroge um sprachlos zu machen...
 
fuenf - 11.02.14 13:20
Danke ihr Beiden für Eure flotte Besichtigung.

Ich saß schon immer gerne in Cafés und beobachtete die Leute im Raum.
Früher gab es schon der zwanghafte Griff zur Zichte - habe ich immer bedauert.
Heute erkenne ich das einschalten des kleinen privaten Handfluters als weitaus zwingenderen Automatismus.

Technikfolgen?
Ich bedauere, dass mit dieser globalen Technik zunehmend mehr Zeitgenossen
die Fähigkeit zur direkten Auge-in-Auge-Kommunikation abgeht
und damit manch charmante Gelegenheiten gar nicht erst entstehen ...





 
Schneckedertzchen - 11.02.14 13:02
Der Text ist klasse!
 
stefanbayer - 11.02.14 12:53
Treffend! Vielleicht sortiert die Evolution diese Wesen - vielleicht wegen Lebensuntüchtigkeit - aber auch aus.... oder so...
 
 

Discover thousands of comics and cartoons
on the comic community toonsUp!


Quickly go to toonsUp start page!