Forum | General | Creating comics: Bilder Animieren und andere Probleme

Conversation: 

Bilder Animieren und andere Probleme

Write something
Every artist may state what kind of feedback he is especially pleased.
If you are paying attention to this advice, you can incorporate it in your comments.

Notify me when there are new comments
Save as default
Send comment

All previous entries
Spanossi - 29.08.18 12:11
@PeterD: Mittlerweile gibt es auch Autodesk Sketchbook frei zum Herunterladen. Das habe ich anfangs benutzt, als ich mein erstes Tablet bekommen habe. Damals kostete es noch ein wenig. Sketchbook enthält sicher selbsterklärende und auch komplexere tools. Aber man muss ja nicht alles nutzen. Mir haben anfangs einige tutorials auf youtube geholfen. Ich war sehr zufrieden damit und habe später nur wegen einiger Kleinigkeiten gewechselt.
 
PeterD - 29.08.18 11:56
@Spanossi: Ich habe mein IPad gestern mit Schmirgelpapier (grobe Körnung) für den Gebrauch des Pencils optimiert. Nun mache ich mir auch keine Sorgen qegen irgendwelcher Kratzer mehr.

@earl: Ich zeichne seit Jahren mit Artstudio am IPad. Wenn man mit den kleinen Macken der App umgehen kann, ist Artstudio sehr brauchbar. Paint ist auf meinem PC vorinstalliert. Die von Dir genannten Alternativen sehe ich mir in den nächsten Tagen an. Vielen Dank für die Tipps.
 
Spanossi - 29.08.18 11:42
@PeterD: Mach Dir wegen der glatten Oberfläche des tablets keine Sorgen. Wenn Du es oft genug nutzt, ist das mit der Glätte eh bald vorbei
 
earlofwindeneaw - 29.08.18 11:03
@PeterD hallo PeterD!
Na bitte... Dann mal viel Spass!!!
Was hast Du denn für ein sonstiges Malprogramm?
Ich gehöre zu denen die´s gerne unkompliziert mögen. Art Dabbler und Photosuite sind da die richtigen Programme für mich. Im Apple habe ich kein "Paint". Und im "8 Jahre alten Windows" müsste ich erst mal nachschauen. Melde Dich mal! lg earl
 
PeterD - 24.08.18 20:44
Hallo earl,
bisher habe ich fast ausschließlich direkt mit dem Zeigefinger am IPad gezeichnet. So sind etwa 295 meiner 300 Cartoons entstanden. Für den Rest habe ich den Pencil verwendet (und ein einziges Bild ist per Fineliner entstanden). Mit der richtigen App und häufigem Gebrauch der Zoomfunktion geht das recht gut. Das Grafiktablet ist gestern eingetroffen und ich habe es auch gleich ausprobiert (mit Paint). Da der Cursor auch zu sehen ist, wenn der Stift einige cm über dem Tablet schwebt, geht es besser als erwartet. Immerhin hat man das Gefühl, einen echten Stift in der Hand zu halten - bei Verwendung des Pencils stört die glatte Oberfläche des IPads etwas.
 
earlofwindeneaw - 24.08.18 15:03
@PeterD Lieber PeterD ...
Probier doch einfach mal mit dem "cursor" zu zeichnen... Den benutzt Du ja auch ohne auf Deine Finger zu schauen.
Inspiriert von Dir habe ich gleich mal in meinem Malprogramm probiert ob es geht. Funktioniert super!
Da ist eben Dein Finger Dein Bleistift.
Die Zeiten wo der cursor wild umher hüpfte sind schon lange vorbei. Mein Tablet liegt immer noch unbenutzt in der Schublade.
Generell aber macht es mir immer noch am meisten Spass mit Tusche oder Feinleiner auf Aquarell oder gutem Zeichenpapier zu zeichnen und auch zu malen!
lg earl
 
Bommel (toonsUp team) - 23.08.18 13:11
.... es ist ungewohnt ... zumindest am Anfang.
Die erste zeit wirst Du es vielleicht sogar verfluchen, aber wenn du dich einmal eingearbeitet hast kannst du nicht mehr ohne.
 
PeterD - 22.08.18 17:03
Das Bild entsteht nicht da, wo ich es zeichne. Das stelle ich mir zumindest ungewohnt vor. Egal, morgen weiß ich mehr, wenn das Teil geliefert wird.
 
earlofwindeneaw - 22.08.18 17:00
Du siehst sie doch am Monitor , wo ist das Problem ??
 
PeterD - 21.08.18 18:39
Das habe ich mir gerade angesehen. Ist es denn kein Problem, dass das Bild am Monitor entsteht, ohne dass man die Linien beim Zeichnen auf dem Tablett sieht?
 
tiequan - 21.08.18 08:10
Ich würde dir zum "XP-Pen Star G640" raten.

Mit diesem bist du für dem Anfang ganz gut bedient.

https://www.xp-pen.de/goods/show/id/260.html

Lediglich die Auswahl der Größe musst du selbst machen.
Als Hilfe dazu vielleicht mal ein paar YouTube Videos zum Gerät schauen.

Gruß.
 
fuenf - 20.02.10 11:02
Gerade solche 'unperfekten' Dinger ohne Millionen-Etat erstellt, haben oft ihren eigenen Reiz. Ich denke das meinte Kiste mit Charme
Die begrenzten technischen Möglichkeiten können auch ein Stilmittel sein, mit dem man 'spielen' kann, im Sinne von 'bis an die Grenzen ausreizen'
Wer sehen kann, wird sehen. Die breite Pixelpark-verwöhnte Masse wirds vielleicht nicht so würdigen. Aber wen kümmert Die?
Deine Filmchen haben mir gefallen vor allem auch mit dem Sound, ist wohl eine Menge Arbeit, und Du bleibst dran!
 
Knitt - 07.01.10 19:01
Ich habe mich in letzter Zeit ebenfalls intesiv beschäftigt.
Vor ein paar Monaten habe ich nämlich ziemlich viele Bilder für einen Kurzfilm gezeichnet. Leider konnte ich das Teil nie fertig stellen, da die benötigten Programme nicht lange genug verfügbar, bzw. zu teuer sind.
Falls du jedoch genug Geld hast, oder dir die begrenzte Demo-Zeit reicht, würde ich dir ToonBoom empfehlen.

Um noch genauer an die Kunst der Trickfilme zu kommen, gibt es von dem legendären Tony White noch ein echt spannendes Buch. Das Teil heisst heisst "Digitale Animation- vom Bleistift zum Pixel" und ist im Spektrum-Verlag erhältlich. Da drin steht nicht nur, wie man einen Kurzfilm technisch umsetzt, sondern auch, welche allgemeinen Grundlagen man beachten sollte.

Ich selber werde aber erstmal ein wenig Abstand von dem Thema halten, bis ich endlich einen Weg gefunden habe, in Blender ein ordentliches Toon-rendering zu erhalten. (ich kriegs nämlich einfach nicht hin, mit dem Stift zu animieren) Falls jemanden diese 3D-Technik interessiert, gibts hier einen Thread: http://www.blendpolis.de/viewtopic.php?f=12&t=26778

Hoffe, ich konnte ein bischen helfen
 
Hapsam - 07.01.10 13:42
So einfach ist das nun wirklich nicht, so ein Kurz-Film zu machen ist halt harte Arbeit und ohne Fleiß kommt auch kein zu guter Preis.

Wenn du wirklich keine Lust hast das alles einzuscannen und zu bearbeiten kannst du dir ein Grafik-Tablett zurichten, spart wirklich eine Menge Arbeit und man hat die Zeichnungen direkt auf dem Computer, wenn du dir aber keine anschaffen willst würde ich dir vielleicht auch Gimp empfehlen um die Bilder zu bearbeiten oder wie ich es früher gemacht habe die Zeichnungen mit dicken, schwarzen Stift malen, einscannen und mit inkscape dann vectorisieren, so hab ich z.B. das hier gemacht:
http://www.toonsup.com/Illustrations/Tesni_T13185.html
Die Coloration auch direkt mit inkscape gemacht.
 
Junkiepiepmatz - 07.01.10 11:53
Achso meinst Du das ^^
Ja das wäre eine Gute Idee.
Wenn dann alle benötigten Bilder auf dem rechner sind kann ich den PC einfach nachts laufen lassen und morgens hoffen das er fertig ist
 
Kiste - 07.01.10 11:35
Ich meine das digitale bearbeiten der Bilder, so dass z.Bsp. der Kontrast optimiert wird, die Bleistiftrückstände verschwinden, der Hintergrund transparent wird etc. alles mit einem Knopfdruck durch vorheriges aufzeichnen von einem Makro. So kannst du nun alle deine 500 Bilder durch das Makro bearbeiten lassen, dass macht dann quasi die Arbeit für dich.
Also ich denke, du wirst an einer professioneller Software nicht vorbei kommen mit der all sowas möglich ist, MSPaint ist zwar nett aber es gibt mittlerweile wesentlich leistungsfähigere kostenlose Alternativen.
 
Junkiepiepmatz - 07.01.10 11:14
Zitat:
" Deine Animationen haben aber Charme und du scheinst schon eine gute Technik zu besitzen!"
Danke

So ein Grafiktablett ist in meinem Budget nicht drin ^^
Wenn ich lese welche es da gibt und was die zauberkästen so können wird mir schlecht
Auch wenn sie scheinbar sehr nützlich und hilfsbereit beim Arbeiten sind...

Wie meinst Du das mit dem Knopfdruck und jedes Bild einzeln durchlaufen lassen ?
Meinst Du damit die Stop Motion Animationen ?

Hab mal eine Doku gesehen über die Arbeiten der Disney Studio´s in jungen Jahren.
Da wurden die einzelnen Bilder quasi einfach nur abfotografiert...
Man würde so vlt nur 10 - 20 sekunden pro Bild benötigen.
Zeichnung unter die Haupe - knipsen - zeichnung raus, nächstes Blatt rein und wiederholen ^^
Beim normalen Scannen kann es passieren das man schon 2 minuten oder mehr brauch bis das Bild dann Digital auf dem Rechner liegt
 
Kiste - 07.01.10 11:05
Also wenn es "nur" darum geht einen Filter bzw. ne s/w mit Photoshop zu erstellen und das bei mehreren Bildern. Da kannst du auch ein Makro aufzeichnen und jedes Bild mit einem Knopfdruck durch sausen lassen. Mach ich auch so.
Aber ich denke bei dir würde es reichen ne ordentliche schwarze Vorzeichnung und die dann per Scannereinstellungen den Kontrast hochstellen, dann könntest du dir evtl. sogar das radieren sparen.
Oder gleich am PC mit einem Grafiktablett oder wieder das heißt zeichnen...
Naja Lösungen gibt es viele. Deine Animationen haben aber Charme und du scheinst schon eine gute Technik zu besitzen!
 
Junkiepiepmatz - 07.01.10 10:42
@ Ron
Selbst wenn ich Photoshop kaufen würde,
ich habe keine Lust alle Bilder dann einzeln extra nochmal damit zu bearbeiten.
Wenn ich einen längeren vernünftigen Zeichentrickfilm erstellen will komme ich auf mindestens
500 Bilder bei 5 minuten länge.
Dann nochmal jedes Bild mit PS bearbeiten wäre sehr sehr Zeitaufwedig

@ Kiste
Mit dem S/w hab ich mal versucht,
allerdings nicht viel an den Einstellungen geändert.
Mit den Standarteinstellungen ist das Ergebniss ähnlich wie bei einem Kopierer...
Bin auch mit dem Gedanken am spielen alles direkt mit Schwarzem Fineliner zu Zeichnen, allerdings müsste ich dann vorher mit Bleistift skizzieren, mit Fineliner nach gehen und die Bleistiftarbeiten wegradieren = zu hoher aufwand.
Die Software guck ich mir gleich mal an, Danke schonmal für die Tipps
 
Kiste - 07.01.10 10:34
Problem 1 

Oder gleich s/w einscannen. Bei mir geht das zumindest, da kann man auch den Kontrast und die Helligkeit einstellen, dann müssten die schwarzen Linien schön hervortreten.
Zwecks Software schau dich mal hier im Forum um hier z.Bsp. . Wenn du im Forum das Thema nochmals anklickst öffnen sich weitere Einträge in denen du stöbern kannst. Da wäre sicherlich eine Suchfunktion für das Forum mal recht sinnvoll, oder Ron
 
Ron (toonsUp admin) - 07.01.10 09:36
Problem 1 

Zitat:
Gibt es eine möglichkeit die Bilder direkt so einzuscannen das der Hintergrund komplett weiss ist ?
Und was mich stört sind die Linien. Ich möchte das die Bleistift Linien (digital sind es mehrere verschiedene Grau Töne je nachdem wie und was ich gezeichnet habe) zu einfachen schwarzen Linien werden.


Hallo,
wenn es ok wäre hierfür Photoshop einzusetzen: Da gibt es eine Funktion "Image/Adjustmensts/Threshold". Damit wird die eingescannte Zeichnung zu einer reinen Schwarz/Weiss-Zeichnung OHNE Zwischenstufen.
Ronald.
 
Junkiepiepmatz - 06.01.10 23:43
Bilder Animieren und andere Probleme 

Moin Moin zusammen,

ich bin der Junkiepiepmatz und benötige Gringend etwas Hilfe.
Mein Problem ist das ich keine Community finden kann die sich Speziell auf
Animationen im Klassischem Sinne beschäftigt.
(Und damit meine ich nicht die ganzen Sch**** Computer Animationen sondern wirklich klassische
Papier und Bleistift arbeiten ^^)

Problem 1:
Bilder vernünftig zeichnen und mit gutem Ergebnis einscannen:

Ich möchte meine Bleistift zeichnungen einscannen und anschließend animieren.
Früher habe ich einfache Bilder aus Paint mit dem Windows Movie Maker Animiert.
Für einfache lustige Video´s wobei sich 2 Pixel Figuren umbringen genügend,
aber jetzt möchte ich echte Zeichnungen zum Leben erwecken...

Wenn ich nun die fertige Zeichnung einscanne sieht man auf dem Bild zb die Einzelnen Fasern und feinste unterschiede in den Linien die man mit bloßem Auge auf der Zeichnung direkt nicht sieht auf dem Papier.

Gibt es eine möglichkeit die Bilder direkt so einzuscannen das der Hintergrund komplett weiss ist ?
Und was mich stört sind die Linien. Ich möchte das die Bleistift Linien (digital sind es mehrere verschiedene Grau Töne je nachdem wie und was ich gezeichnet habe) zu einfachen schwarzen Linien werden.

Zudem kommt noch das ich keine Ahnung (und auch keine Lust) auf Photoshop habe.
Ich bin auch leider kein Profi der Euch jetzt mein anliegen in einem satz mit Fachwörtern bewirft ^^

Problem 2:
Wenn Problem 1 behoben ist würde ich die Bilder gerne Colorieren.
Am liebsten wäre mir das ganze über Windows Paint :D
Ich weiss das dass Programm nichts kann, aber für meine Zwecke sollte es reichen.
Zudem ich nicht gerade viel geld für Lizensen für div. Programme zahlen kann.

Problem 3:
Die Animation wenn Problem 1 + 2 gelöst ist.
Ich denke mit dem Windows Movie Maker komme ich da nicht besonders weit.
Wenn ich für einen vernünftigen Zeichentrick 12 bis soagr 24 Bilder benötige habe ich keine Lust
jedes einzeln eingescannte Bild noch mit irgendwelchen Programmen zu bearbeiten.

Das Colorieren ist nach dem Zeichen schon sehr Zeitaufwendig,
da möchte ich nicht ein jahr an einem 5 minuten Film arbeiten :D

Meine bisherigen "Animationen" sind nicht wirklich sehenswert.
Ich habe zwar eine menge relativ Gute Ideen für kleine Story´s,
aber mit meinen jetzigen Methoden komme ich nicht voran.

Hier mal ein paar Beispiele:

Meine Erste Animation von Bildern die ich mit Hand gezeichnet und eingescannt habe:
http://www.youtube.com/watch?v=35XkkwaCsFE

Dann ein Test mit diversen kleinen Kugelschreiber Zeichnungen und verschiedenen Bilderfrequenzen die
sich gleichzeitig bewegen sollen:
http://www.youtube.com/watch?v=P_fGWyma-cE

Noch ein schlechter Test, zusammen gebastelt aus Skizzen weil ich sehen wollte wie es aussieht wenn der
Junkiepiepmatz läuft:
http://www.youtube.com/watch?v=MFFZZ9qa6JE

Und zu Guterletzt ein Test mit unpassendem Ton :D und wieder einzelnen Zeichnungen die ich dann über paint jeweils einzeln zusammen gestückelt hab:
http://www.youtube.com/watch?v=bQgT4lbkOB8

Ich hoffe Ihr seit beim Lesen nicht eingeschlafen,
würde mich sehr über Antworten freuen,
Gruss Junkiepiepmatz
 
Back to board