Forum | toonsUp | Projects: Teamworks and competitions at toonsUp: Geliebt, zurückgewiesen und verlassen

Conversation: 

Geliebt, zurückgewiesen und verlassen

Write something
Every artist may state what kind of feedback he is especially pleased.
If you are paying attention to this advice, you can incorporate it in your comments.

Notify me when there are new comments
Save as default
Send comment

All previous entries
Miezel - 21.11.18 16:54
Danke, mach ich
 
TariToons - 21.11.18 16:29
Frag da mal unsere Kopanitsak, sie (oder ihre Schwester) sollte dich da mit Marco's Vater verbinden können. Ich hatte mir damals schon ne Ausstellung mit seinen Bildern gewünscht, aber daraus ist ja leider nichts geworden.
 
Miezel - 21.11.18 11:47
Geliebt, zurückgewiesen und verlassen 

Hallo ihr Lieben,
ich hab da was bei FB gefunden, was interessant klingt. In dem Zuge hat vielleicht noch jemand Kontakt zu Marcos Familie? Es wäre vielleicht eine schöne Sache um an Marco und seine wundervollen Arbeiten zu erinnern ... lest es einfach mal durch



Ralf Marczinczik
18. November um 19:33

Geliebt, zurückgewiesen...und verlassen.
Die Ausstellung, abgebrochener oder verlassener Comic-Werke.
Update November 2018:
Liebe Kolleginnen und Kollegen, mittlerweile habe ich 150 von uns angeschrieben und mit den bisherigen Zusagen sind gut 80 Werke zusammengekommen. Die erste große Präsentation der Ausstellungsidee ist am 29.11. in der Ludwiggalerie im Schloss Oberhause, dem vermutlich renomiertesten Haus hierzulande, das gegenüber Comics aufgeschlossen ist. Wer zum ersten Mal von dem Projekt hört: Ganz am Ende dieses Posts findet Ihr alle Infos dazu.
Mir fehlen noch immer viele der deutschen Manga-Artists und ich bin nicht sicher, ob die ganze Aktion bislang nicht zu Ihnen vorgedrungen ist oder einfach kein Interesse besteht? Hilfe beim Informieren dieser Kollegen jedenfalls wäre daher höchst willkommen. Auf der Intercomic in Köln ergaben sich ebenfalls noch einige spannende Kontakte. Ich würde die Ausstellung auch gerne weiter nach hinten in die Geschichte ausweiten und suche daher Kontakt zu nachlassverwaltern und Sammlern, die vielleicht unveröffentlichte Arbeiten Deutschsprachiger Comic-Schaffender haben. Vieles wird sich aber vermutlich auch erst konkret einstielen lassen, sobald ein Museum an Bord ist.
Das generelle Feedback ist bislang wirklich enorm ermutigend, und es zeichnet sich ab, dass es vom Umfang und Qualität der Arbeiten her sicherlich langsam für die umfangreichste Werkschau der aktuellen Deutschsprachigen Comicszene reichen würde.
Einige von uns sind wirklich schwer zu erreichen- also habe ich hier einige Namen, deren Kontaktmöglichkeiten mir bislang fehlen. Wer mir da weiterhelfen kann: Bitte eine Private Nachricht an mich per Mail oder über den Facebook Messenger:
Hans Bacher
Victor Bogdanovic
Tomas Bunk
Andreas Butzbach
Schmidt Claudya
Martina Frei
Ulf S.Graubner
Elias Hauck
Arne Jysch
Thomas Körner
Antonia Kühn
Levin Kuiro
Thomas Meitsch
Ioannis Milionis
Maike Plenzke
Christina Scheuer
Walter Moers
Ralf Singh
Otto Waalkes
Ully Arndt
Zum Schluss noch die Genrelle Info als Anschreiben, das an alle rausgegangen ist -Die Weitergabe ist erwünscht!
Lieber Kollege, liebe Kollegin,…
für den Fall, dass wir bislang noch nicht das Vergnügen hatten, uns persönlich zu begegnen, möchte ich mich kurz vorstellen: Mein Name ist Ralf Marczinczik und ich arbeite als Illustrator und Artdirector in Bochum. Und natürlich auch als Comiczeichner. Wann immer ich kann, versuche ich Projekte zu realisieren, die die Möglichkeit beinhalten, ein größeres Publikum jenseits der Comic-Stammleserschaft zu erreichen. Das hier ist eines davon:
Geliebt, zurückgewiesen...und verlassen.
Das ist der Arbeitstitel für eine Ausstellung, zu der ich gerade Material sammele.
Es geht –kurz gesagt- darum, aus Comic-Projekten, die unfertig oder verlassen in den Schubladen von Comickünstlern liegen, eine Ausstellung zu organisieren. Die meisten dieser Projekte sind vermutlich von Verlagen zurückgewiesen worden, es ließ sich keine Finanzierung dafür organisieren, oder sie lagen schlichtweg zu lange halbfertig herum. Ich finde den Gedanken fürchterlich, dass diese Schätze vielleicht außerhalb von Verlagspräsentationen niemand je zu sehen bekommt.
In den letzten Wochen und Monaten habe ich ein wenig die Fühler ausgetreckt und die Möglichkeiten ausgelotet, eine Ausstellung unterzubringen. Ich bin auf überraschend großes Interesse bei einigen namhaften Galerien und Museen in NRW gestoßen. Um da nun einen großen Schritt weiter zu kommen, hängt vieles von der Qualität der Exponate ab. Und natürlich auch von der Bekanntheit der jeweiligen Zeichner/Autoren.
Daher nun meine Bitte: Falls auch Du über derartige Schubladenprojekte verfügst, kannst Du Dir vorstellen, eines Deiner unfertigen/verlassenen Projekte für eine erste Präsentation zugänglich zu machen? Zu Beginn reichen sicher einige gescannte Seiten oder Fotos davon. Diese Arbeiten werden natürlich mit der größtmöglichen Diskretion behandelt und werden außerhalb der Projektpräsentation bei den Galerien oder Museen nicht zu sehen sein. Ideenklau wird es auch nicht geben. Ich versuche, dieses Projekt mit dem Ziel anzuschieben, das enorme und vielschichtige Potenzial unserer hiesigen Comic-Gemeinde einem größeren Publikum zugänglich zu machen.
Bislang liegen ca. 80 Werksproben von den unterschiedlichsten KünstlerInnen unserer Szene vor. Viele große Namen haben bereits Material zur Verfügung gestellt, und es ist mir ein persönliches Anliegen, auch Deine Arbeiten dabei haben zu können.
Ende November habe ich einen Präsentationstermin in der Galerie Ludwig, Schloß Oberhausen. Weitere Termine u.a. im Forum NRW, Düsseldorf werden folgen.
Zusätzlich ermöglicht die enge Zusammenarbeit und Unterstützung durch das Cöln Comic Haus die Perspektive, für einige der Projekte, sofern das noch gewünscht ist, Finanzierungen über Stiftungen und Stifterverbände aufzustellen.
Wäre sicher klasse, wenn zum Start der Ausstellung (es gibt ja meist 1-1 ½ Jahre Vorlauf auf der Museumsseite) auch ein paar der Projekte doch noch fertig gestellt werden könnten…
Aber das ist eine Brücke, die überquert werden kann, wenn die Ausstellung selbst steht.
Natürlich sollte es zu diesem Projekt auch einen Katalog geben. Da die Projekte in der Regel nicht fertig sind, wäre hier eine Möglichkeit gegeben, den Werkstatt-Charakter des Comicschaffens und die besonderen Handycaps des Deutschen Comicmarkts zu thematisieren (wenige Verlage, geringe Käuferzahlen). Sollte sich keine Ausstellung ergeben, lohnt es sich sicher, darüber nachzudenken, das Buchprojekt als Kickstarter Kampagne anzuschieben. Je mehr bekannte Namen dabei sind, umso eher ist das eine realistische Option. Auch als Ausstellungsbegleitung.
Ich hoffe jedenfalls auf eine positive Rückmeldung und bin jederzeit unter der unten stehenden Adresse und Rufnummer zu erreichen.
Falls Du Dich mit einem Projekt beteiligen möchtest, wäre es super, wenn ich bis zum 25.11.2018 noch Werksproben erhalten könnte, oder zumindest eine Zusage Deinerseits.
Wenn Du Dir also vorstellen kannst, Deine Arbeiten zur Verfügung zu stellen, so findest Du meine Kontaktdaten unten in dieser Mail. Wenn es für Dich selbst nicht interessant sein sollte, Du aber Kollegen kennst, die eventuell Interesse hätten, bitte sei doch so nett und leite diese Mail weiter. Jede Hilfe ist sehr willkommen!
Mit den besten Grüßen
Ralf Marczinczik
comixfactory@gmx.info
 
Back to board