Forum | General | Comic fans: Watchmen und amerikanische Superheldencomics

Conversation: 

Watchmen und amerikanische Superheldencomics

Write something
Every artist may state what kind of feedback he is especially pleased.
If you are paying attention to this advice, you can incorporate it in your comments.

Notify me when there are new comments
Save as default
Send comment

All previous entries
Albi - 28.09.09 12:04
Ja, Alex Ross (der typ der "Marvels" gemalt hat) ist ne verdammte Painting-Machine!
Freut mich, dass es gefallen hat.
 
Ron (toonsUp admin) - 28.09.09 11:25
Alex Ross: Marvels 

Auf Empfehlung von Albi habe ich Marvels gelesen und bin wirklich beeindruckt!
Auch wenn man die ganzen Marvel-Comics nicht kennt, auf die der Comic Bezug nimmt, ist er doch sehr interessant und leichgängig zu lesen
Vor allem aber die Zeichnungen bzw. die Colorierung verdient ein besonderes Lob! Jedes Bild ist für sich ein Gemälde und wunderschön gemalt! Genau, gemalt, denn hier wurden keine Outlines geinkt und anschließend am Computer getuscht!
Kann ich auch nur weiterempfehlen, neu leider nicht mehr zu kaufen, aber bei ebay für knapp 10 Euro bekommen (den Komplett-Band).
 
zano - 25.06.09 09:16
Ja ich gebe mich da geschlagen.
Allerdings hast Du auch mit Deiner Superhelden der Gegenwart Theorie recht.
Finde ich.

Also die Exterminators empfehle ich wirklich. Die Story ist super!
 
Toeby - 25.06.09 01:42
Na ja, ich glaube, das sollte man nicht soooo ernst sehen. Heutzutage verwischt der Begriff Superheldencomic, siehe "The Boys" oder "The Goon". Für mich auf jeden Fall dem Genre zugehörend (Denn nicht vergessen, auch die Boys haben Superkräfte). Die neuen Superhelden müssen nicht mehr Spandex und Masken tragen. Hauptsache sie treten dem Bösen in den Arsch, klassisch oder nicht.

Leider hab ich Exterminators noch nicht gelesen, deswegen kann ich da nicht viel sagen. Hört sich aber gut an.
OK, Sin City und Walking Dead gehören aber wirklich nicht zu den Supies!!!
 
zano - 24.06.09 20:56
Was ist eigentlich mit "La Muerte Negra" aus Exterminators?
Der hat ne Maske, zwei Identitäten und er kämpft gegen das Böse...
 
mil - 24.06.09 20:49
Huch, na sowas, es gibt tatsächlich einen Eintrag zum Begriff "Superheld" in Wikipedia.


 
zano - 24.06.09 20:42
WORD! So stehts in Wiki!
Das mach ich! Also Invincible lesen.
Jetzt müssen wir aber den Eintrag zu allgemeinen Comics posten, den Du vorgeschlagen hast!
 
mil - 24.06.09 20:37
Superhelden sind kostümierte Helden (können Masken und Capes haben oder auch nicht, können Menschen sein oder auch nicht), die gegen das Böse kämpfen (meistens gegen ebenfalls kostümierte Verbrecher, muss aber nicht immer sein) und in der Regel haben sie zwei Identitäten, einen Heldenidentität und eine als Privatperson.

Exterminators sind normale Typen, die in außergewöhnliche mystische Geschehnisse geraten, geht eher in Richtung Mystery/Fantasy/Horror. Walking Dead sind normale Menschen, die sich in einer ungewöhnlichen Situation widerfinden und ums Überleben kämpfen, Sin CIty sind ebenfalls Menschen (auch wenn Marv ungewöhnlich viel aushält), die in lebensbedrohende Situationen und Verwicklungen geraten. Keiner von denen sieht seine Berufung darin, sich zu verkleiden und das Böse zu bekämpfen

League of extraordinary Gentleman sind literarische Figuren, die zusammenfinden, um Bedrohungen abzuwenden. Schon näher dran an Superhelden, aber nicht wirklich welche.

The Boys ist eigentlich auch kein Superhelden-Comic, behandelt aber das Thema und hat auch viele Superhelden als handelnde Figuren.
Powers ist auch kein klassischer Superheldencomic, handelt aber von einem Ex-Superhelden, der nun Vebrechen als Polizist löst und dessen Fälle ihn wieder in die Superheldenszene führen.

"Invincible" ist übrigens eine gute Superhelden-Serie, klassisch erzählt, mit moderneren Elementen, aber auch nicht abgeschlossen und zwar unterhaltsam, aber nicht wegweisend oder so innovativ wie Dark Knight Returns oder Watchmen.
Deshalb wohl auch eher weniger für Ron, aber jeder, der eine Superheldencomic-Reihe lesen möchte, die irgendwo zwischen Dragonball, Superman und klassischen Spiderman-Comics der 60er/70er liegt, gemischt mit etwas Blut, der sollte da mal einen Blick reinwerfen
 
zano - 24.06.09 19:52
Hehe! Ja Mil da hast du im Prinzip recht. Ich denke ich weiß, was Du meinst.

Allerdings würde das jetzt aber auch zu einer Diskussion darüber führen, was Superhelden sind und was nicht.
Sind das Typen mit Masken? Dann sind wir auch bei Sin City und den Exterminators im Thema.
Sind das Typen die Übermenschliche Kräfte haben? Dann sind wir bei Sin City (Marv) auch im geschäft und Batman ist raus. Oder sind Superhelden Typen, die super/übermenschliche Dinge leisten? Dann sind wir fast in jedem Comic richtig. Sogar bei Asterix! Ist es eine Frage des Kostüms? Dann ist Luke Cage raus und und und ...
 
LiddlBuddha - 24.06.09 19:41
@Mil: Du hast es bestimmt noch nicht mit Zombies zu tun gehabt!
Oder warst Du schon mal zu Besuch in einem Altenheim!!!
Da werden Menschen zu Superhelden!!!
 
mil - 24.06.09 19:32
Sin City, Exterminators und Walking Dead sind zwar toll, aber keine Superheldencomics

League of Extraordinary Gentleman würde ich auch nicht zu Superhelden zählen und Ron hatte ja nach Superhelden-Comics gefragt.

Solche Sachen könnte man eher im Lieblingscomics-Thread erwähnen. Besser wäre ein "empfehlenswerte Comics/Comic-Reihen Thread", weil´s viele gute Sachen gibt, die aber nicht alle unbedingt meine Lieblinge sind, weshalb ich die nicht erwähnt habe :D
 
LiddlBuddha - 24.06.09 19:27
Ich habe bisher alle deutschen Ausgaben und werde mir, als eingefleischter Fan, die englishe Variante auch noch besorgen!

Es soll sogar ein Gerücht in Umlauf sein, dass des sogar wirklich verfilmt werden soll.
Hugh Jackman gilt als ein Favorit für die Rolle von Rick Grimes!!! Ich werd mir ein weiteres Loch freuen wenn es wirklich in die Kinos kommt!!!
 
zano - 24.06.09 19:13
Also storynäßig geht da einiges. Auch später.
Menschliche Abgründe und der Schrecken der Zombies.
Im Gegenteil, ich finde die ganze Sache nimmt weiter an Fahrt zu.
Obwohl ich, glaube ich, erst bei TP 5 war (US).
Also, dass was die erreichen wollten, nämlich den Survival Film,
der nie aufhört, das haben die geleistet.

 
LiddlBuddha - 24.06.09 18:51
Dennoch muss ich zugeben, dass die Story auch in den späteren Bänden ihren Reiz nicht verliert!
 
zano - 24.06.09 18:11
Ja das ist echt schade.
Der macht ja auch bei den Exterminators mit. Leider versaut die
Kaugummi-Kolorierung seinen ganzen Zeichenstil.
 
LiddlBuddha - 24.06.09 17:47
@zano The walking Dead 

Ich hät mir auch gewünscht, dass Toni Moore weiter mitgemacht hätte. Aber der wollt nimmer!
 
zano - 24.06.09 17:45
Hey! Verdammt! Ich bin spät dran aber meine All-time Faves sind:

"Watchmen"

"Dark Knight Returns"

"The Spirit"= alles bis auf die neuesten Sachen

"The Shadow"=alles

"Hellboy"= und da ins besondere die Stories um "Lobster Johnson" und die "Monster Men". Weil lobster Johnson Pulp pur ist und die Monster men von dem genialen Gary Gianni gezeichnet sind.

"Batman Year 100" von Paul Pope= Die Story ist irgendwie zu vernachlässigen aber die Grafik ist so der Hit, dass ich mir das immer wieder reinziehen könnte.

Kelley Jones "Hammer"= Cthulloide Miniserien um einen Professor, der einen Außerirdischen Helm bekommt und dann die Wesen des H.P. Lovecraft bekämpft. Das war da, als Kelley Jones noch mein Gott war.

"The League of extraordinary Gentlemen" auch von Alan Moore=Romanhelden der ursprünglich alten Englischen Abenteurer und Gruselgeschichte treten zusammen als "Superhelden Gruppe" auf. Aber alles ziemlich Alan Morre lastig. Sprich: Wahnsinn, Gewalt, Sex und äääh Wahnsinn.

"The Goon"= Wie schon beschrieben. Mit Abstand eines der besten Comics überhaupt.

"The Exterminators"= Super! Kakerlaken wollen die Welt übernehmen und das können nur ein paar ziemlich kranke Kammerjäger verhindern. Das ganze aber in mehreren parallelen Story-Strängen erzählt die dann zusammenführen.

"Batman: Dark Victory"= Tolle Grafik und super crime noir Story.

The walking Dead= Hatte unten, glaube ich auch schon jemand. Rockt einfach nur. Am besten die ersten Teile, wo Tony Moore noch gezeichnet hat. S/W-Grafik galore!

Frank Millers "Sin City"= Einfach nur wegen der noir Story und der Grafik. Die Typen da können ja auch heldenmäßig einstecken.

Und zum Schluss dieser etwas unvollständigen Liste etwas Neueres:
Die "Umbrella Academy" von Gerard Way und Gabriel Bá.
Hier dachte ich zuerst, dass nur mit dem Namen (Gerard Way ist ein der Frontmann von einer Band) Geld gemacht werden sollte,
was sich aber bei genauerer Betrachtung schönerweise als Irrtum herausgestellt hat.

Greetz

Zano
 
Ron (toonsUp admin) - 22.06.09 13:36
Vielen Dank für die vielen Anregungen. Ich habe mich daran orientiert und war im Internet und Groben Unfug schmökern gewesen!
Jetzt wo mein Geburtstag und die Urlaubszeit ansteht passt das ja ganz gut
 
Toeby - 22.06.09 10:39
Oh ja, zu Marvel kann ich auch noch was beitragen:
"Loki" von Robert Rodi und Esad Ribic!!!
Sehr coole Story und absolut geiles Artwork!!!
Gerade scheinen auch die "Thor"-Geschichten eh wieder zu rocken, hat da jemand Erfahrungen gemacht?
 
mil - 21.06.09 15:13
Ich lern´s auch nie mit dem Kopieren meiner Texte, bevor ich auf "Beitrag abschicken" drücke...

Also nochmal:

Da noch nichts vom Marvel-Verlag erwähnt wurde, hier noch ein paar interessante Sachen von denen:

"The Death of Captain Marvel", von Jim Starlin aus dem Jahr 1982, die erste Graphic Novel aus dem Hause Marvel (vielleicht sogar die erste Superhelden Graphic Novel überhaupt, bin mir da aber nicht sicher). Der Held Captain Marvel stirbt an den Folgen einer Krebserkrankung. Sehr ungewöhnliches Thema, besonders für damals, als Helden in der Regel noch strahlende, unsterbliche Saubermänner waren.

Überhaupt sind alle von Jim Starlin gezeichneten "Captain Marvel" und "Adam Warlock" Hefte sehr empfehlenswert, hab ich immer geliebt.

"The Silver Surfer: Parable". Die amerikanische Comiclegende Stan Lee und der europäische Superstar Möbius hatten sich Ende der 80er zusammengetan und diese Silver-Surfer-Graphic Novel geschaffen. Auf deutsch danach als Hardcover bei Splitter erschienen und etwas später als Softcover bei Carlsen. Ich kenn aber nur die Splitter-Ausgabe.

Und auch hier muss ich noch erwähnen, dass die Silver-Surfer-Heftreihe, die 1968 gestartet und von John Buscema gezeichnet wurde, sehr empfehlenswert ist. Wurde leider nach 18 Heften eingestellt (das 18. von Kirby gezeichnet), aber die philosophisch-melancholische Figur der Surfers in Verbindung mit Buscemas Artwork war einfach klasse. Die Serie ist bei uns damals in Sammelbänden erschienen, müsste noch vom Condor Verlag gewesen sein, lange her, dass ich die gelesen habe

Und auch sehr interessant und allemal einen Blick wert:

"Snikt!", eine 5teilige Wolverine-Miniserie, vom japanischen Mangaka Nihei für Marvel gezeichnet. Nihei wurde mit der Manga-Serie "Blame!" bekannt und verfügt über einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil, ganz abseits bekannter Mangarichtungen. Die Serie ist aus dem Jahr 2003 und wurde auch als Tradepaperback herausgegeben (unter dem Titel "Wolverine Legends Vol. 5: Snikt!" ).
 
Toeby - 18.06.09 19:30
Ihr habts herausgefordert!!! 

Also, meine Favs sind auch die etwas anderen Superhelden, wie "Watchmen" und "The Boys" (geil, geil, geil).
Über die Alex-Ross-Sachen wurde auch viel gesagt. Und auch "The Dark Knight Returns" gehört in jedem Comic-Schrank!!!

In Australien habe ich mir ein The Goon-Comic geholt, etwas für Leute die auf Mafia-meets-Zombies stehen.
Kurzer Inhalt: Ein etwas deformierter Riese kämpft mit seinem kleinen Kumpel gegen Zombies und das alles im Paten-Style. Sehr derb und gibts auch mittlerweile auf den deutschen Markt!!!

Zu den derben und guten Superheldenparodien gehört auch "The Pro"!!! Hmm, der Name sagt schon alles!!! Auf jeden Fall, weiß ich jetzt was passiert, wenn ein Ejakulat von Superman auf ein Flugzeug trifft!!!

Zu meinen Batman-Lieblingen gehören auch noch die Stories von Jeph Loeb und Tim Sale. Außerdem bin ich ein großer Fan der DC-Elseworld-Stories, das Pedant zu Marvels "What If", oder deutsch Was-Wäre-Wenn-Stories
 
Albi - 18.06.09 18:10
JAAAAAAA the boys rocken richtig
Ich sage nur, "Terror? F****en Junge!
 
mil - 18.06.09 17:58
*seufz* Ich hatte ganz viele aufgeschrieben mit Inhaltsangaben, aber beim abschicken mal wieder alles im Daten-Nirvana verschwunden, also jetzt nur ein kurze Aufzählung, sorry:

The Dark Knight Returns und Watchmen sind zwei meiner all-time-favorites

Weitere empfehlenswerte, ungewöhnliche Superhelden-Comics:

Batman: Year One
Batman: The Killing Joke

All Star Superman
Superman for all Seasons

Ultra (von den Luna Brothers)

The Authority (die ersten zwölf Hefte von Warren Ellis und Bryan Hitch)

Powers (von Brian Michael Bendis, zwar nicht abgeschlossen, aber bei den einzelnen Story-Arcs werden die jeweiligen Stories/Fälle abgeschlossen, nur das Leben der Hauptdarsteller wird dann von Arc zu Arc weitergeführt)

The Boys (ebenfalls nicht abgeschlossen und sehr derbe, Superhelden als egoistische Idioten, die sich nur für Sex, Drogen und Parties interessieren und von (staatlichen) Konzernen für ihre Zwecke benutzt werden, vornehmlich um viel Geld zu verdienen.)
 
LiddlBuddha - 18.06.09 17:05
The Dark Knight kann ich auch nur weiter empfehlen.
Ich war mal eine Zeit lang von den Fantastic Four und vom Hulk ziemlich angetan.
Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass diese Story meiner genannten Superhelden leider immer mehr abblättern...

Nun zählt der Ghost Rider ( ich hab nun auch ein Comic, wo der Ghostrider noch auf dem Pferd sitzt, daheim ) zu meinen Favoriten, da die Colo mit dem Harley-Davidson und Punkstyle eine derbe Mischung ist!!!
Diese Comicversionen erschienen kurz vor den Dreharbeiten zu Ghostrider mit Nicolas Cage.

Wer mehr diese Horrorschocker mag, dem kann ich echt die Walking Dead Reihe ans Herz legen.
Denn da ist der Superheld ein einfacher Kleinstadtcop ohne Superkräfte!!!
 
Albi - 18.06.09 16:07
Na dann gib ma Obacht, Ron!
Zwei der geilsten Comics in dieser miesen kleinen Galaxis sind von Alex Ross "Marvels"
und "Kingdom Come". Absolut übermenschlich in Aquarell auf´s Papier gebracht und unglaublich gut erzählt.
"Marvels" erzählt dabei die Entstehung der klassischen Superhelden der 30er bis in die 80er, aus Sicht der normalen Menschen.
"Kingdom Come" ist eine alternative Zukunf der klassischen Superhelden die ansehen müssen wie ihre Nachkommen alle Werte für die sie einst standen über Bort werfen und die Welt so langsam vor die Hunde geht.
 
Ron (toonsUp admin) - 18.06.09 13:29
Watchmen und amerikanische Superheldencomics 

Also eigentlich dachte ich immer, ich kann mit Superheldencomics aus den USA nichts anfangen. Jetzt wo Watchmen im Kino anlief habe ich mir dann doch mal den Wälzer dazu gekauft (er steht in vielen Listen ganz oben unter den besten Comics).
Und ich muss sagen, ich bin ziemlich angetan vom Werk. Es ist sehr interessant erzählt (von der Struktur her und auch vom Inhalt), nur das letzte Kapitel hat mir nicht mehr so gefallen. Da wird es mir zu fantastisch. Vorher war alles noch relativ realistisch.
Die Zeichnungen haben mir am Anfang nicht gefallen, habe mich aber dann dran gewöhnt. Sie sind ja auch richtig gut durchdacht (mit Überblendungen und wiederkehrenden Elementen). Am Schluss hätte ich mir nur noch eine bessere Colorierung gewünscht.

Durch die Begeisterung angeregt werde ich mir dann auch mal The Dark Knight von Frank Miller kaufen, das wurde ja auch hoch gelobt.

Kenn jemand noch weitere wirklich besonders gute amerikanische Superheldencomics die mehr sind als nur die billigen Spiderman oder Superman-Heftchen? Ich hatte vor geraumer Zeit mal Michael Turners Witchblade gekauft, aber das war mir doch etwas zu wirr. Aber die Zeichnungen fand' ich super! Ach ja: Noch ein Nachteil: Es war nicht wirklich als Gesamtwerk konzipiert sondern wurde immer weiter gestrickt. Wenn ich was kaufe dann am Liebsten einen abgeschlossenen Gesamtband.
 
Back to board